Italienische Arbeiter:innen im Ruhrgebiet
- Lebensglück oder Ausbeutung?

"Mehr als ein Dach über dem Kopf" - Wohnen und Leben italienischer Arbeitskräfte im Ruhrgebiet

 „Im Wohnen spiegeln sich die sozialen Unterschiede wider“ und daher bleibt das Wohnen „Spiegel gesellschaftlicher Verhältnisse und „Ausdruck individueller Lebensgestaltung“. [1] Wohnen war schon immer mehr als nur ein „Dach über dem Kopf“. Zum Wohnen zählen zahlreiche weitere Aspekte und daher ist das Thema weit umfangreicher als man denkt. Wo wohnen die Menschen und seit wann? Was hat sie dazu bewegt, so zu wohnen? Wie sieht ihre Wohnsituation konkret aus, unter welchen Umständen leben sie? Und wie erleben die Menschen diese Art zu wohnen?

Zum Bereich Wohnen zählt daher also nicht nur der Wohnsitz an sich, sondern auch die Ursachen, Mitmenschen, Alltag, Kultur und Traditionen und die weiteren Lebensumstände.



Leben in den Baracken

Die ausländischen Arbeitskräfte haben in Barackenlagern und Massenunterkünften gewohnt. Konkret im Ruhrgebiet in Wanne-Eickel und Herne gab es zwei große Massenunterkünfte, in denen Italiener:innen untergebracht wurden. Das Arbeitslager der Zeche „Unser Fritz“ lag in der Dorstener Straße in Crange, das Barbara-Heim in der Landwehrstraße diente als Wohn- und Ausbildungsheim von Heitkamp.

Eine Baracke bestand aus einer Küche und einem Schlaf- und Wohnbereich, 6 Personen haben hier auf 15qm gewohnt. Die Wohnfläche betrug pro Person also 2,5qm. Im Gegensatz dazu haben die Deutschen durchschnittlich mit 3 Personen auf 25qm gewohnt. Die Wohnfläche pro Person betrug hier also etwas über 8qm. Die Baracken, in denen die italienischen Arbeiter:innen lebte und wohnten, waren nicht nur deutlich kleiner, sondern auch in einem mangelhaften Zustand und unzureichend eingerichtet bzw. ausgestattet. Die Baracken bestanden aus Holz und waren nur sehr schlecht isoliert. Durch die direkte Nähe zu anderen Baracken war es dadurch sehr laut und man konnte die Geräusche benachbarter Baracken deutlich hören. Die Miete für die Baracken betrug monatlich 30DM pro Person. Die unterschiedlichen Arbeitszeiten der Arbeitskräfte resultierten in unterschiedlichen Tagesabläufen, welchen ein gutes Zusammenleben erschwerten. Die Bewohner mussten ihre verschiedenen Tätigkeiten (schlafen, kochen, Radio hören, ...) gleichzeitig ausüben, wodurch es in den Baracken laut und durcheinander war. Als Wasch- und Duschräume der Baracken fungierte ein externes Gemeinschaftsbad, welches ebenfalls oft in sehr schlechtem Zustand war. Die Tatsache, dass die Baracken in diesem soeben aufgeführtem Zustand waren, führte zur vielfachen Enttäuschung seitens der ausländischen Arbeitskräfte.

Leider sind keine Quellen vorhanden, die zeigen, wie es in diesen Massenunterkünften in  Wanne-Eickel ausgesehen hat, jedoch kann man andere Baracken in anderen Städten, in denen italienische Arbeiter:innen gewohnt haben, betrachten, um annährungsweise ein Bild zu bekommen, wie es in Wanne-Eickel in der Dorstener Straße und im Barbara-Heim aussah. - Die folgenden Fotos zeigen ein Wohnheim in Mannheim, in welchem auch italienische Gastarbeiter:innen gewohnt haben. Es waren einfache Baracken auf einem Zechengelände, ausgestattet mit Etagenbetten, wenig Möbeln und einer Küche, die dem Einzelnen ebenfalls wenig Privatsphäre boten.



Berichte der Lagerbesichtigungen


Ab 1940 haben regelmäßige Lagerbesichtigungen in den Massenunterkünften stattgefunden. In einem Bericht vom 23.05.1941 wurde über das Lager an der Bismarckstraße berichtet, es fehle Bettwäsche und die Räume seien zu klein. Ein späterer Bericht über die Lagerbesichtigung vom 21.08.1941 thematisiert die ungenügenden Sicherheitsvorkehrungen am Arbeitsplatz resultierend in Arbeitsunfällen mit teils tödlichem Ausgang.

Diese schlechten Zustände führten zu Arbeitsverweigerungen der Arbeitskräfte. Auch die weiteren ungenügenden Zustände, wie beispielsweise das schlechte Essen und die schlechte Ausstattung der Wohnräume führten zu extremen Unruhen. Es kam auch zu öffentlichen Aufständen bezüglich der Umstände und zur Verweigerung der Essenszunahme. In diesem Fällen griff die Polizei ein und verhaftete alle Beteiligten.


Die Besichtigungen der Lager wurden von einem Beauftragten der Deutschen Arbeitsfront (DAF) durchgeführt. Bei der Wirtschaft Marzina berichtet er vom Fehlen von Bettwäsche und einer zu geringen Menge an Lebensmitteln für die Arbeiter:innen. Bezüglich des Lagers an der Cranger Straße beschreibt er den sehr schlechten Zustand, in dem sich die Wohnräume befinden. Sie seien dreckig, unordentlich und im Stroh der Betten befinde sich Ungeziefer.
Die Berichte der Besichtigungen und deren Schlussfolgerungen sind von Vorurteilen und Diskriminierung geprägt. So begründet der Beauftragte der DAF in seine, Bericht über die Lagerbesichtigung vom 21.08.1941 die Missstände mit dem Verhalten und der Lebensweise der Italiener: "Fortdauernde Ermahnungen [...] fruchten nichts. Die Italiener bleiben unordentlich [...].“ [2]

 


Beschwerliche Wohnungssuche

Nicht nur das Leben und Wohnen in den Baracken war für die italienischen Arbeiter:innen beschwerlich, das Wohnen außerhalb der Massenunterkünfte war ebenfalls mühsam, da die Wohnungssuche auf dem freien Wohnungsmarkt den Italiener:innen und auch weiteren Bürger:innen anderer Staatsbürgerschaften erschwert wurde. So wurden ausländische Bewerber:innen gegenüber deutschen auffallend benachteiligt, was dazu führte, dass die ausländischen Arbeitskräfte außerhalb der Baracken vor allem in minderwertigen Wohnungen leben mussten. Diese waren zwar vergleichsweise günstig, dafür jedoch oftmals sehr klein, alt, in einem mangelhaftem Zustand oder schlecht gelegen.

Viele deutsche Bürger:innen verließen Siedlungen, in denen viele ausländische Bürger:innen wohnten, da sie ihnen gegenüber Vorurteile hatten, welche zu Berührungsängsten führten. So zogen also die Gastarbeiter:innen mit ihrer Familie in billige Zechensiedlungen und ärmere Wohnviertel, die Deutschen wiederum wohnten in gehobenen Gegenden und/oder Neubau-Siedlungen. Dadurch entstanden Stadtvierteln mit einem hohen Ausländeranteil, welche zum Beispiel in Wanne-Eickel auch bis heute erkennbar sind. Diese Situation trug wesentlich zur Entstehung einer Parallelgesellschaft in den Städten bei.



___

[1] Geschichte des Wohnens | Video | segu Geschichte. www.segu-geschichte.de/wohnen/: 19.02.2023

[2]  Bericht über die Lagerbesichtigung vom 21.08.1941, Stadtarchiv Herne